Arbeiten in Dubai – was Expats unbedingt wissen müssen

Last modified date

Arbeiten in Dubai

In einer globalisierten Welt zieht es viele Deutsche ins Ausland. Auch wenn die Wirtschaft in Deutschland boomt, locken andere Standorte mit angenehmem Klima, attraktiveren Steuersätzen und geringerer Regulierung. Besonders beliebt: Arbeiten in Dubai. Was muss man beachten? Wo liegen die Unterschiede zum Arbeiten in Deutschland?

Voraussetzungen für das Arbeiten in Dubai

Zunächst einmal benötigt man ein Arbeitsvisum. Sofern man sich nicht selbständig machen möchte, bracht man vor der Einreise einen Arbeitgeber. (Siehe auch: Job im Ausland finden.) Der Arbeitgeber fungiert dann als Sponsor für das Arbeitsvisum. Hat man ein Jobangebot bzw. einen Arbeitsvertrag unterschrieben, gibt es zunächst einen ordentlichen Papierkrieg. Idealerweise kann der Arbeitgeber das an einen sogenannten Public Relations Officer (PRO) outsourcen. Ganz kann man es aber nicht vermeiden, selbst aktiv zu werden.

Für das Visum benötigt man neben dem Vertrag auch noch einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist und 6 biometrische Passbilder. Sollten weitere Familienmitglieder mit einreisen, benötigt man Pässe und Passbilder natürlich für jedes Familienmitglied. Dazu kommen Ehe- und Geburtsurkunden, die von der Botschaft bzw. vom Konsulat der Vereinigten Arabischen Emirate beglaubigt sind. (Siehe auch: Checkliste: Dinge, die man vor der Ausreise erledigen muss.)

Nach der Einreise müssen sich alle Familienmitglieder noch einer medizinischen Untersuchung stellen. Diese beinhaltet u.a. eine Blutuntersuchung und eine Röntgenaufnahme. So soll sichergestellt werden, dass kein AIDS oder TBC eingeschleppt wird.

Einkommen + Steuern

Ein durchaus angenehmer Aspekt beim Arbeiten in Dubai ist das Einkommen. Zumindest wenn man sich bei den Vertragsverhandlungen einigermaßen geschickt anstellt. Tarifverträge gibt es nicht. Gehälter liegen in etwa auf deutschem Niveau oder etwas darüber. Allerdings wird darauf keine Einkommensteuer erhoben. Brutto ist also gleich netto. Dazu kommen häufig noch Pauschalen für Wohnung und Auto. Manche Firmen zahlen auch die Ausbildungskosten für die Kinder ihrer Angestellten (siehe auch: 16 Benefits, die Expat Verträge enthalten können). Außerdem steht jedem Arbeiter bzw. Angestellten in Dubai einmal pro Jahr ein Flug ins Heimatland zu. Meistens wird das auch in Form einer Pauschale abgewickelt.

Trotz hoher Lebenshaltungskosten (Siehe auch: Was kostet eine Wohnung in Dubai) können sich die meisten westlichen Expats ein recht komfortables Leben in Dubai leisten. Doch Vorsicht: leicht übersieht man, dass Sozialversicherungen praktisch nicht vorhanden sind. So gibt es zum Beispiel keinerlei Rentenversicherung. Man muss also selbst vorsorgen. Viele Expats versuchen mit dem regulären Gehalt auszukommen und legen die Housing Allowance als Altersvorsorge an.

Außerdem gibt es viele versteckte Kosten. (Siehe auch: Kostenfallen und Risiken für Expats). Beispielsweise wurden 2013 an zahlreichen öffentlichen Parkplätzen rund um Bürogebäude Parkuhren mit einer maximalen Parkdauer von 4 Stunden aufgestellt. Wer keinen der knappen firmeneigenen Parkplatz ergattert und in der Mittagspause nicht schnell genug verlängert, bekommt mit schöner Regelmäßigkeit einen ordentliches Knöllchen. Auch Dubai hat eben einen Staatshaushalt. Und der muss weitestgehend ohne Steuern finanziert werden. 2017 stammten 76% des Haushalts aus staatlichen Gebühreneinnahmen.

Arbeitsschutz und Arbeitnehmerrechte

In Dubai herrscht Kapitalismus in Reinstform. Zumindest für Expats, denn Emirati werden vom Staat subventioniert und gefördert. Für Ausländer gibt es vergleichsweise wenig Rechte. Westliche Expats müssen – im Gegensatz zu vielen anderen Nationalitäten – zwar ihren Reisepass nicht beim Arbeitgeber abliefern. Dennoch ist man stark vom Arbeitgeber abhängig. Verliert man seinen Job, muss man innerhalb von 30 Tagen ausreisen. Es sei denn, man besitzt eine Immobilie in Dubai und kann eine Ausnahmeregelung nutzen. Dieser Fakt kann von Arbeitgebern als Druckmittel genutzt werden. Schließlich hat man seine Miete oft für ein ganzes Jahr im Voraus gezahlt. Und es ist schwierig, das Geld zurückzubekommen, wenn man das Land vorher verlässt.

Auch beim Arbeitsschutz darf man nicht die gleichen Maßstäbe wie in Europa anwenden. Vom wenig ergonomischen Schreibtisch, über einigermaßen riskant verlegte Stromkabel zu recht sporadischen Brandschutzmaßnahmen ist vieles möglich. Immer wieder hört man von tödlichen Unfällen auf Baustellen, obwohl die lokalen Medien das Thema  totschweigen. Allerdings wurde in den vergangen 10 Jahren viel für den Arbeitsschutz getan und das Unfallrisiko verringert. Im Übrigen gibt es natürlich keine Gewerkschaften oder Arbeitnehmervertretungen.

Arbeitswoche & Arbeitszeit

Offiziell gilt in Dubai eine 6-Tage Woche. Je nach Branche bzw. Arbeitsvertrag hat man allerdings doch zwei Tage Wochenende. Anders als in der westlichen Welt geht die Arbeitswoche in den Vereinigten Arabischen Emiraten von Samstag bis Donnerstag. Wobei Freitag der religiöse Wochentag – ähnlich unserem Sonntag – ist. Bei einer 5-Tage-Woche sind Freitag und Samstag das Wochenende. Insbesondere wenn man mit vielen internationalen Kollegen oder Geschäftspartnern arbeitet, kann das schon einmal dazu führen, dass wichtige Meetings während des Wochenendes stattfinden. Entweder man ist dann außen vor oder man verzichtet auf Teile des Wochenendes.

Oder man schafft es die Kollegen und Partner so zu „erziehen“, dass sie darauf Rücksicht nehmen. Das ist auch im Bezug auf die Zeitzone sinnvoll. Dubai ist Deutschland im Sommer 2 und im Winter 3 Stunden voraus. Zur US-Westküste sind es 11 bzw. 12 Stunden Zeitunterschied. Praktisch führt das dazu, dass sich Meetings bis in den späten Abend ziehen. Wer eine 35-Stunden-Woche möchte, sollte also nicht in Dubai arbeiten. Offiziell sind 40 Stunden pro Woche die Regel. In der Realität sind es aber meistens deutlich mehr.

Urlaubs- und Feiertage

Je nach Branche erhalten Arbeitnehmer in Dubai etwa 20 Urlaubstage. Dazu kommt eine Reihe von Feiertagen, die sich fast alle nach dem Mondkalender richten. Deshalb werden sie auch erst wenige Tage vorher genau terminiert werden. Man erhält dann eine e-Mail mit der Information, dass der nächste oder übernächste Tag aus Anlass eines Feiertags frei ist. Komischerweise wird auch mit Feiertagen, die sich dem regulären Kalender richten (beispielsweise der National Day) und immer auf das gleiche Datum fallen, so vorgegangen. Je nach Feiertag – und Arbeitgeber bzw. Freezone in der man arbeitet – werden manchmal gleich mehrere Tage freigegeben. All das macht die Urlaubsplanung nicht gerade einfacher.

Die Liste der Feiertage umfasst:

  • Neujahr
  • Himmelfahrt Mohammeds „Leilat al-Mi’raj „
  • Beginn des Ramadan
  • Zuckerfest bzw. Fastenbrechen am Ende des Ramadan „Eid al-Fitr“ – meistens 3 freie Tage
  • Beginn der Pilgersaison
  • Opferfest „Eid al-Adha“ – meistens 3 freie Tage
  • Geburtstag des Propheten „Mouloud“
  • Nationalfeiertag am 2. Dezember

In seltenen Fällen kommen noch weitere, spontane Feiertage hinzu. Beispielsweise wurden Schulen anlässlich der Vergabe der Expo 2020 an Dubai für eine Woche geschlossen. Arbeiten in Dubai erfordert auch ein gewisses Maß an Flexibilität.

Internationalität

Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung der VAE schwankt und ist eng mit der Konjunktur verbunden. Je nach Statistik liegt er zwischen 80% und 90%. Mit anderen Worten: nur etwas mehr als 10% der Menschen dort sind Emirati. Der Rest ist meist vorübergehend zum Arbeiten in Dubai oder den anderen Emiraten. Über die Integrationsdebatte, die man in Deutschland führt, kann man dort nur lachen. Dennoch gibt es regelmäßig Programme zur „Emiratisierung“ von Unternehmen. Diese sollen dafür sorgen, dass Staatsbürger der VAE auch in der Privatwirtschaft Jobs finden. Denn aktuell lebt die Großzahl der Emirati entweder von staatlichen Zuwendungen oder Jobs im öffentlichen Sektor.

Trotz aller Versuche der Emiratisierung hat man in der Realität nahezu ausschließlich andere Expats als Kollegen. Das sorgt für ein spannendes, sehr internationales Arbeitsumfeld. Die gängige Sprache beim Arbeiten in Dubai ist englisch. Arabischkenntnisse sind kaum erforderlich, können aber hilfreich sein, wenn man Emirati als Geschäftspartner hat.

Neben sehr vielen Briten und Indern arbeiten in Dubai auch zahlreiche Pakistani, Libanesen und Ägyptern. Nahezu die ganze Welt ist vertreten. Man lernt sehr schnell die Eigenarten der verschiedenen Nationalitäten kennen, überwindet Stereotypen und stellt sich darauf ein. Gleiches gilt natürlich umgekehrt auch für die Kollegen, die sich auf den deutsche Kollegen einstellen. Vorurteile gibt es schließlich auch über uns Deutsche. Die Internationalität hat auch ihre Schattenseiten. Man konkurriert mit gut ausgebildeten Menschen aus der ganzen Welt. Teilweise sind die Kollegen bereit, den gleichen Job für deutlich weniger Gehalt zu erledigen. Und das nicht schlecht. Die bessere Bezahlung muss man durch hervorragende Leistung rechtfertigen.

Eine Studie der Rice University in Zusammenarbeit mit der Columbia University und der University of North Carolina hat festgestellt, dass das Leben und Arbeiten im Ausland die Selbstrefektion stärkt. Vermutlich gibt es kaum einen Ort auf der Welt, der besser dafür geeignet ist.

Arbeiten in Dubai als Frau

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung gibt es kaum Einschränkungen für Frauen. So können Frauen in den Vereinigten Arabischen Emiraten genauso Arbeitsvisa erhalten wie Männer. Und dann als Familienoberhaupt das Non-Working Visum ihres Ehemanns und ihrer Kinder sponsorn. Im Arbeitsalltag werden kaum anders behandelt als in westlichen Ländern. Es soll an dieser Stelle explizit nicht unterstellt werden, dass in der westlichen Welt alles in bester Ordnung ist und für Frauen keinerlei Nachteile existieren. Und auch hierzulande gibt es im Top Management deutlich zu wenige Frauen. In manchen Punkten bietet Dubai sogar ein besseres Arbeitsumfeld als westliche Länder. Die Behörden sind bei Belästigung von Frauen extrem streng. Entsprechend zuvorkommend verhalten sich männliche Kollegen. (Siehe auch: Frauenrechte in Dubai und Abu Dhabi.)

Jobs für Deutsche

Arbeiten in Dubai ist weltweit beliebt. Man konkurriert mit Experten aus der ganzen Welt um Jobs. Es ist also nicht immer ganz leicht, einen Job in Dubai zu finden. In einigen Brachen sind Deutsche – genauso wie Österreicher und Schweizer – besonders beliebt. Dazu zählen Medizin, Ingenieurwesen, Automotive, Hospitality – und die Feuerwehr.

Selbständigkeit

Eine Sebständigkeit ist sicherlich der schwierigste und riskanteste Web zum Arbeiten in Dubai. Deutsches Know How wird in Dubai zwar durchaus geschätzt. Und am 20. Mai 2018 hat HH Sheikh Mohammed bin Zayed angekündigt, dass in Zukunft in Dubai ansässige Firmen keinen emiratischen Teilhaber mehr benötigen. Doch die rechtliche Situation ist nach wie vor komplex. Ohne vorherige Erfahrung vor Ort ist eine Firmengründung kaum zu empfehlen. Mehr dazu: Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeiten in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Expat in Los Angeles, Dubai und Kopenhagen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.