Die 7 beliebtesten Expat Wohnviertel in Dubai

Last modified date

Nahezu jeder Expat muss zu Beginn seiner Zeit im Ausland eine Wohnung finden. In Dubai gibt es – auch wegen seiner hohen Zahl an Expats – eine ganze Reihe von Wohnvierteln, die bei Expats sehr beliebt sind. Interessanterweise scheinen sich die Geschmäcker von Expats und Locals deutlich zu unterscheiden. Denn eine Durchmischung findet kaum statt. Dennoch ist die Frage „Wo in Dubai wohnen“ wegen des großen Angebots an Wohnvierteln in Dubai nicht unbedingt leicht zu beantworten. Zu den beliebtesten Stadtteilen gehören:

JBR – Jumeirah Beach Residences

Einst die beliebteste Lage überhaupt: 35 Wohntürme direkt am Strand. In den unteren Stockwerken, alles was man für das tägliche Leben braucht: Supermärkte, Geschäfte und vor allem jede Menge Cafes, Bars und Restaurants. Hinzu kommt ein freier Blick auf die Palm Jumeirah und seit wenigen Jahren auch auf das Ain Dubai Ferris Wheel – Dubais Antwort auf das London Eye. Allerdings ist JBR in die Jahre gekommen und das Geblinke des Riesenrads kann aud die Dauer ziemlich nerven. Die Bausubstanz stammt aus den frühen 2000er Jahren – fühlt sich allerdings eher an Wohnblocks aus den 70er Jahren. Die Gebäude sind einigermaßen abgewirtschaftet und werden zu selten renoviert.

Seit 2015 wurde die Gegend allerdings etwas aufgewertet. Der Strand wurde neu gestaltet und in einen attraktiven, gut besuchten Beach Park umgewandelt. Nachteil: dadurch hat der Verkehr noch einmal deutlich zugenommen. Zur Rushhour ist der Stau vorprogrammiert. Insbesondere am Donnerstagabend, wenn die Besitzer von Sportwagen und aufgemotzen Muscle Cars zum JBR cruisen und die Straße am Strand entlang zu einem Laufsteg für Blech verwandeln.

Marina

Aus einem wüstenartigen Küstenstreifen entstand Mitte der 2000er Jahre ein ca. 4 Quadratkilometer großes Areal mit einem von etwa 200 Hochhäusern umrandeten Jachthafen. Die Marina ist das vielleicht internationalste Wohnviertel in Dubai. Es ist bei Expats vor allem deshalb sehr beliebt, weil die Tower und die 1- bis 4- Zimmer-Appartments darin relativ gut ausgestattet und solide gewartet sind. Neben einem schönen Blick auf die Marina bieten die meisten Wohnkomplexe entlang der geschwungenen Promenade auch Fitnessstudios, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants direkt im Gebäude.

Obwohl die Marina mit direktem Anschluss zur Sheikh Zayed Road, zwei Metro-Stationen und seit 2015 auch mit einer Straßenbahn ausgestattet ist, sind die Straßen häufig verstopft. Das liegt zum einen an einer sehr hohen Wohndichte – in der Marina leben ca. 150.000 Menschen. Zum anderen berichten manche Marina-Bewohner, dass die Straßenbahn das Verkehrschaos erst richtig verursacht hat.

JLT – Jumeirah Lake Towers

Gegenüber von Marina, auf der anderen Seite der Sheikh Zayed Road liegt JLT. Rund um einen künstlichen See stehen etwa 80 Hochhäuser mit bis zu 45 Stockwerken. Auch hier gibt es zahlreiche Restaurants und Geschäfte für den täglichen Bedarf. Allerdings stockte der Ausbau durch die Krise zwischen 2010 und 2015 für einige Jahre. Deshalb ist JLT etwas verschlafen und bei weitem nicht so hip wie die Marina. Dafür sind Wohnungen und Furnished Appartments in JLT auch ein gutes Stück günstiger zu haben. Tipp für Expat-Eltern mit kleinen Kindern: die Oakfield Nursery in JLT ist hervorragend.

Arabian Ranches

Die Ranches liegen etwa 10 Kilometer von der Küste entfernt im Landesinneren – und damit praktisch Mitten in der Wüste. Entsprechend trocken ist das Klima. Im Vergleich zur Vierteln in Strandnähe liegen die Temperaturen oft einige Grad höher, was besonders im Sommer nicht gerade angenehm ist. Dafür ist die Luft um wesentlich tockener. Viele Expats kommen mit der trockenen Hitze besser zurecht.

In den Arabian Ranches gibt es ausschließlich Villen – wobei jedes Wohnhaus mit mindestens 2 Stockwerken und einem eigenen Dach als Villa bezeichnet wird. Allerdings ist der Begriff in den Ranches oft durchaus zutreffend. Denn die Häuser sind großzügig geschnitten und nicht selten mit eigenem Pool ausgestattet. Entsprechend teuer ist das Quartier, auch wenn die älteren Communities schon etwas in die Jahre gekommen sind. Die Villen gruppieren sich um mehrere kleine Community Zentren mit Supermärkten, Restaurants, Sportstätten und Arztpraxen.

Durch die Lage direkt an der E311 hat man eine relativ gute Verbindung in die verschieden Free Zones. Allerdings sind die Wege dorthin recht weit.

Emirates Hills (Greens, Springs, Lakes)

Nicht zuletzt wegen ihrer Nähe zum Montgomery Golf Course sind die Emirates Hills insbesondere bei Briten beliebt. Je nach Lage innerhalb der Hills und Ausstattung der Villen variieren auch die Preise. Die Hills sind mit den Ranches vergleichbar – gut gepflegt, mit viel Aufwand bewässert und begrünt. Auch die kleinen Town Centers sind vergleichbar. Allerdings sind die Hills nicht ganz so posh. Mit etwas Glück kann man hier ein Schnäppchen mieten. Beim aktuellen Preisniveau in ganz Dubai ist das jedoch eher die Ausnahme. In Emirates Hills wohnt – trotz des Namens der Gegend – so manche Jumeirah Jane.

Greens sollte man nicht mit der Green Community verwechseln. Trotz des ähnlichen Names sind es verschiedene Wohngegenden, wobei die Green Community etwas abseits in der Nähe des Jebel Ali Investment Parks liegt.

Downtown

Rund um den Burj Khalifa, bekanntermaßen das größte Gebäude der Welt, erstreckt sich Downtown Dubai. Dementsprechend mondän ist die Gegend, die ganz unbescheiden mit dem Slogan „The Center of Now“ vermarket wird. Einige Straßen sind tatsächlich mit Marmor gepflastert. Auch sonst gibt es jede Menge Luxus. Die Gebäude sind eher flach gehalten und haben selten mehr als 4 Stockwerke. Einige wenige von ihnen haben einen schönen Blick auf das hintere Ende des Creek. Insbesondere bei Expats, die im nahegelegenen Dubai International Finance Centre (DIFC) arbeiten, ist Downtown beliebt. Der Kern von Downtown wird lustigerweise als „Old Town“ bezeichnet, obwohl das Viertel im wesentlichen erst nach 2006 entstanden ist.

The Palm Jumeirah

Die Jumeirah Palme ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Dubai. Auf ihrem Stamm befinden sich zahlreiche Apartmenthäuser mit durchschnittlich 10 Stockwerken. Auf den Palmwedeln befinden sich luxuriöse Villen. Die Größe der Palme wird einem erst richtig bewusst, wenn man bedenkt, dass die Hauptstraße darauf in beide Richtungen 6 Fahrspuren hat. Trotzdem kommt man zu Stoßzeiten nur langsam voran. Das liegt zum einen an den zahlreichen Speed Bumps. Zum anderen müssen fast alle Palmenbewohner täglich die Palme verlassen, denn dort gibt es – abgesehen von Hotels – keine Arbeitplätze. Die Fahrt zum Arbeiten in Dubai kann also leicht bis zu einer Stunde dauern. Gleiches gilt für den Einkauf, denn Geschäfte für den täglichen Bedarf sind hier mit wenigen Ausnahmen auch nicht zu finden.

Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung war die Palm Jumeirah die größte von Menschen geschaffene Insel der Welt. Inzwischen hat sie aber eine große Schwester: die Jebel Ali Palm ist etwa doppelt so groß, allerdings aktuell kaum bebaut. Eine weitere, noch größere Palmeninsel – die Deira Palm – ist geplant. Ob sie allerdings jemals fertiggestellt wird ist fraglich.

Johannes

Expat in Los Angeles, Dubai und Kopenhagen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.